オペラ作曲家別索引

オペラ対訳完成

その他対訳完成

対訳一部完成

このサイトについて

アクセス数

  • 今日  -
  • 昨日  -
  • 累計  -

翻訳エンジン


bose_soundlink_color_ii





DER MALER
(再び前方に進み出て来て)
いったい、何の「ドッキリ」なんですか?

DR. SCHÖN
(椅子を指しながら)
お掛けなさい。

DER MALER
何なんですか?

DR. SCHÖN
お掛けなさい!

DER MALER
(腰掛けながら)
はて?

DR. SCHÖN
(同じように腰掛けながら)
君は、5億円と結婚したんだ・・・

DER MALER
だからって非難されるいわれはないですがねえ。

DR. SCHÖN
名声は得た。何にも煩わされず画業に専念できる・・・

夢を諦める必要なんぞ、どこにも無い。

DER MALER
ぐるになって、何を仕掛けようってんです?

DR. SCHÖN
君の奥方は、心から尊敬できるご主人といるのにふさわしい女性だよ。

DER MALER
ぼくを尊敬してないとでも?

DR. SCHÖN
してないね!

DER MALER
なんでだよ?ねえ!最後まで言ってくださいよ!

DR. SCHÖN
もっときちんと見張るんだな。

DER MALER
あの子を?

DR. SCHÖN
お互い子供じゃないだろ。お遊戯してるんじゃない。生活してるんだ・・・

DER MALER
あの子が一体なにを?

DR. SCHÖN
(押しかぶせるように)
君はな、5億円と結婚したのだよ。

DER MALER
(立ち上がり、取り乱す)
あの子・・・あの子が、いったい何を?

DR. SCHÖN
(画家の肩をつかんで、席につかせる)
考えてみるんだな。あの子のおかげで何を得たかを。

DER MALER
何を得たか?・・・おお!

DR. SCHÖN
そして・・・そう、その責任を引き受けるのだ、他人ではなくて君がな。

DER MALER
誰となんだ?・・・誰と?

DR. SCHÖN
俺たち、決闘する運命かもしれんな。

DER MALER
(ようやくすべてを悟って)
何てこった!神さまあ!

DR. SCHÖN
「神さまあ」じゃないよ!起こってしまったことだ!俺はスキャンダルを起こしに来たんじゃない。
スキャンダルから救いに来たんだ。

DER MALER
お前に、あの子のことなぞ分かるものか・・・

DR. SCHÖN
(はぐらかすように)
かもしれんな。だが、お前さんをこれ以上、何も見えない状態でほっとくこともできなかったもんでな。
あの子は、貞淑な妻になるにふさわしい女性だよ。知り合ってからというもの、今がベストの状態と言ってもいいぐらいだ。

DER MALER
からというもの?知り合ってから?一体いつから知り合ってたんだ?

DR. SCHÖN
12歳だったかな。

DER MALER
そんなこと、あの子、何にも言ってなかったぞ。

DR. SCHÖN
アルハンブラ・カフェの前で花売りをしていた。
毎晩、深夜0時から2時の間だ。

DER MALER
そんなこと、何にも言ってなかったぞ。

DR. SCHÖN
そりゃそうだろ、正解だな。

DER MALER
伯母さんのところで育てられたという話だった。

DR. SCHÖN
私があの子の預け先に選んだ女だよ。あの子は、そこでは優等生だった。

DER MALER
じゃあ、ゴル博士(=医科部長)とはどこで知り合ったんだ?

DR. SCHÖN
私の紹介さ。
あれは、うちの妻が死んだ後、今の婚約者と初めて付き合い出した頃だった。
あの子は、それに横やりを挟んだ。自分が妻になるんだと意気込んでいたものだから。

DER MALER
じゃあ、あの男が死んだ時は?

DR. SCHÖN
君は5億円と結婚したのだよ。

DER MALER
(この瞬間から見る見る打ちひしがれていく)
でも、知り合った時言ってたはずだ・・・まだ男を知らないって。


DR. SCHÖN
ミニョンのような出自の女を、市民的な先入見で考えちゃいかんよ。


DER MALER
一体誰のことだ?

DR. SCHÖN
奥さんに決まってるだろ!

DER MALER
エヴァのことか?

DR. SCHÖN
私が付けた名はミニョンだ。

DER MALER
ネリーだとばかり思ってた。

DR. SCHÖN
それは、ゴル博士が付けた名だ。

DER MALER
ぼくが名付けた名は、エヴァ・・・

DR. SCHÖN
もともとどんな名前なのかなんて誰も知らんよ。

DER MALER
あの子は知ってるんじゃないか・・・

DR. SCHÖN
ミニョンが、あの父親から生まれたとなりゃ奇蹟そのものだな!


DER MALER
父親は精神科の病棟で死んだはずだ。

DR. SCHÖN
ついさっきまで、ここにいたぞ。

DER MALER
誰がだ?

DR. SCHÖN
父親だよ!

DER MALER
ぼくのこの家にか?

DR. SCHÖN
俺が来たら、そそくさと雲隠れしたよ。まだその時のグラスがあるぜ・・・

DER MALER
嘘を言え!

DR. SCHÖN
(元気づけるようにして)
気をしっかり持て・・・あの子の望みはただ一つ。
君に無限の忠誠を捧げることだ。

DER MALER
(首を横に振りながら)
父親は精神科で死んだ・・・と言ってたぞ・・・
あたし未経験なの・・・と言ってたぞ・・・

DR. SCHÖN
一からやり直せ!元気を出せ!

DER MALER
 ・・・あの子は、母さんの墓前で誓いを立てた・・・

DR. SCHÖN
母さんなんて知るはずない・・・墓なんて尚更だよ。

DER MALER
わあ!何てこった!神さまあ!

DR. SCHÖN
どうした?

DER MALER
胸がおそろしく痛い・・・

DR. SCHÖN
あの子はお前のものだ。大事にすればいい。

DER MAHLER
(胸を指して)
 ・・・ここが・・・。ここが。

DR. SCHÖN
君は5億と・・・

DER MALER
涙さえ流せれば!

DR. SCHÖN
この瞬間、未来が決まるぞ。

DER MALER
おお!大声で叫べれば!

DR. SCHÖN
ぐずぐずしていたら、本当にあの子を失ってしまうぞ。

DER MALER
(すっくと立ち上がり、うわべだけは落ち着いて)
おっしゃる通り・・・まさに、その通り。

DR. SCHÖN
(同じように立ち上がって)
どこに行くんだ?

DER MALER
あの子と話したい。

DR. SCHÖN
(画家の手を握って)
そりゃあ、いい!
(ドアのところまで付いていく)

DER MALER
(退場)

DR. SCHÖN
(一人で戻って来て)
やれやれ、ひと苦労だったな。
(しばらく間を置いて、左手をぼんやり眺める)
んっ?さっき、あの子を連れていったのは、アトリエじゃなかったっけ・・・?
(右手から、恐ろしい呻き声)

DR. SCHÖN
(右手のドアに駆け寄るが、鍵がかかっていることに気付く)おい、開けろ!開けろ!

LULU
(左手のカーテンから出て来て)
何なの。

DR. SCHÖN
開けるんだ!

LULU
(階段を降りながら)
こわいわ。

DR. SCHÖN
キッチンに斧はないか?

LULU
すぐ開けてくれるわよ・・・

DR. SCHÖN
俺だって壊したいわけじゃない。

LULU
泣きやんでさえくれれば。

DR. SCHÖN
(ドアをダンダン叩いて)
開けろ!
(ルルに)
やっぱり斧を持ってきてくれ。
(廊下の呼び鈴が鳴る。ルルとシェーンは顔を見合わせる)

DR. SCHÖN
(そっと舞台奥に歩み寄りながら、ドアのところで立ち止まる)今ここで目撃されるわけにはいかない。

LULU
画商かしら・・・
(また呼び鈴の音)

LULU
(そっとドアの近くに歩み寄る)

DR. SCHÖN
(ルルを引き留める)
もし、何にも答えられなかったらどうしよう・・・。いつものような言い逃れはできないぞ。
(つま先立ちのままドアから出て行く)

LULU
(一人で鍵のかかったドアのほうに戻り、聞き耳を立てる)

DR. SCHÖN
(アルヴァを部屋に入れながら)
落ち着くんだ!

ALWA
(興奮しながら)
パリで革命勃発ですよ。

DR. SCHÖN
落ち着け!

ALWA
(ルルに)
顔が真っ青ですね・・・

DR. SCHÖN
(ドアをがたがた揺らしながら)
ヴァルター!ヴァルター!

LULU
何事もなければ・・・

DR. SCHÖN
斧はどこだ?

LULU
一つぐらいあるかも・・・
(ためらいながらも右後方に取りに行く)

ALWA
いったい何のサプライズですか?

DR. SCHÖN
パリで革命勃発だと?

ALWA
編集部じゃ何を書けばいいかわからないんですよ!

DR. SCHÖN
(ドアをダンダン叩いて)
ヴァルター!

ALWA
ぼくが壊しましょうか?

DR. SCHÖN
自分でできるよ・・・

LULU
(厨房用の斧を手にして急いでやって来る)

ALWA
(ルルに)
ぼくにください!
(斧を手にすると、それを柱と錠の間に無理やり突っ込む)

DR. SCHÖN
もっと強く握れ。

ALWA
もうすぐバキッときますよ。
(ドアが錠から外れて飛びだして来ると、アルヴァは斧を取り落し、後ろへのけぞる)

LULU
(ドアを指しながら、シェーンに)
あなたの後から入るわ。

ALWA
ひでえ・・・
(寝椅子に倒れ込む)

DR. SCHÖN
(初めは尻ごみしていたが、やがて額の汗を手でぬぐうと、部屋に踏み入る)

LULU
どう?
(ドアに近付き、柱によりかかると、いきなり叫び声を上げる)

わあ!わあ!
(アルヴァに駆け寄りながら)
こんなとこにいられないわ。

ALWA
ひどすぎます。

LULU
(アルヴァの手をつかんで)
来て!

ALWA
どこへ?

LULU
一人きりじゃいられないわよ・・・

ALWA
(舞台左手のドアへと送って行く。しばし彼女の姿を目で追った後、もう一度、舞台前方に戻って来る)

LULU
(退場)

DR. SCHÖN
(舞台右手からやって来て、部屋の中を見渡しながら)
行ったか?

ALWA
部屋で着替えてます。

DR. SCHÖN
(舞台右手を指し示しながら)
俺の婚約もおしまいか!

ALWA
火遊びの報いですよ。

DR. SCHÖN
街じゅう触れまわればいいさ!

ALWA
お母さんが死んだとき、あの子をきちんと扱ってあげれば良かったのに!

DR. SCHÖN
(相変わらずの様子で)
俺の婚約は、血みどろさ・・・

LULU
(コートを着て、左手の階段上に現れる)

ALWA
どこへ行くんですか?

LULU
外に出るわ!もうこんなとこには、いられない。

DR. SCHÖN
警察に何を言うつもりだ?

LULU
何にも!あんたが話せばいいじゃない。

DR. SCHÖN
(舞台右側を指し示し、憤懣やるかたない口調で)
あの阿呆が!これがあの野郎の感謝の気持ちだとよ!

ALWA
どうか落ち着いて。

LULU
ここには、あたしたちだけよ。

ALWA
でも、どうしてこんなことに!
(ルルを寝椅子に連れて行きながら)

LULU
(腰掛けながら)
パッとひらめくものがあったんじゃない?

ALWA
(同じように腰を下ろしながら)
運命を引き受けようとはしなかった、ということですか。

LULU
ずっと死の想念に取りつかれていたのよ。

ALWA
つまり夢にしか見ないことを実際に見たわけか。

LULU
高くついちゃったわね。

ALWA
ぼくらに見えないことを見たわけだ・・・

LULU
10分前は、まだここにいたのよ。

DR. SCHÖN
(二人の会話の間にシェーンは舞台の奥の方へ行き、電話をかける。時々、こんな単語が聞こえて来る。「自殺」、「頸動脈切断」、「ひげ剃りナイフで」、「被害妄想」、「そうです、被害妄想で」・・・。その後、舞台前方に戻って来る)

これでいよいよ世間ともおさらばか。

LULU
評論でも書きなさいよ!号外でも発行すりゃいいわ!


DR. SCHÖN
号外・・・?
(いきなり落ち着きを取り戻す)
パリで革命勃発だと?

ALWA
うちの編集者たちは、もう茫然自失ですよ。
だって誰も・・・

DR. SCHÖN
こいつは俺の救いの神だ。早く警察が来ればいいのに!

(ベルが鳴る)

ALWA
来ましたよ。

LULU
そうだわ、きっと警察よ。

DR. SCHÖN
(ドアに行く)

LULU
(シェーンを引き留めて)
待って!血が付いているわ。待ってよ・・・拭いてあげる。
(ハンカチを香水で湿らせ、シェーンの手から血を拭き取る)


DR. SCHÖN
お前の夫の血だぞ。

LULU
跡かたもないわ。

DR. SCHÖN
何て怖ろしい!

LULU
だって結婚してくれるんでしょ!
(また呼び鈴の音)

LULU
(出口のドアに向かって)
あわてないで、みんな!

DR. SCHÖN
(急いで舞台奥に行くと、幕もあわただしく閉じる)
DER MALER
wieder nach vorne kommend
Ist denn das eine Art zu scherzen?

DR. SCHÖN
auf einen Sessel deutend
Bitte.

DER MALER
Was ist denn?

DR. SCHÖN
Bitte!

DER MALER
sich setzend
Nun?

DR. SCHÖN
sich ebenfalls setzend
Du hast eine halbe Million geheiratet …

DER MALER
Daraus kann man mir keinen Vorwurf machen.

DR. SCHÖN
Du hast Dir einen Namen geschaffen, Du kannst unbehelligt malen,
Du brauchst Dir keinen Wunsch zu versagen

DER MALER
Was habt Ihr beide gegen mich?

DR. SCHÖN
Du hast eine Frau, die einen Mann verdient, den sie achten kann.

DER MALER
Achtet sie mich denn nicht?

DR. SCHÖN
Nein!

DER MALER
Warum nicht? Sprich! So sprich doch endlich!

DR. SCHÖN
Nimm sie etwas mehr unter Aufsicht.

DER MALER
Ich sie?

DR. SCHÖN
Wir sind keine Kinder, wir tändeln nicht, wir leben...


DER MALER
Was tut sie denn?

DR. SCHÖN
eindringlich
Du hast eine halbe Million geheiratet.

DER MALER
erhebt sich, ausser sich
Sie ... sie …Was tut sie?

DR. SCHÖN
nimmt ihn bei der Schulter und nötigt ihn, sich zu setzen
Bedenke, was Du ihr zu verdanken hast...

DER MALER
Was tut sie - Mensch!

DR. SCHÖN
und dann, ... und dann mach' Dich dafür verantwortlich und nicht sonst jemand.

DER MALER
Mit wem? ... Mit wem?..

DR. SCHÖN
Wenn wir uns schiessen sollten.

DER MALER
endlich verstehend
O Gott! O Gott!

DR. SCHÖN
Kein "O Gott", geschehen ist geschehen! Ich komme nicht hierher, um Skandal zu machen.
Ich komme, um Dich vor dem Skandal zu retten.

DER MALER
Du hast sie nicht verstanden...

DR. SCHÖN
ausweichend
Vielleicht. Aber ich kann Dich in Deiner Blindheit nicht so weiter leben sehen.
Das Mädchen verdient, eine anständige Frau zu sein.
Sie hat sich, seit ich sie kenne, zu ihrem Besten verwandelt.

DER MALER
Seit... Seit Du... seit Du sie kennst? Seit wann kennst Du sie denn?

DR. SCHÖN
Seit ihrem zwölften Jahr.

DER MALER
Davon hat sie mir nichts gesagt.

DR. SCHÖN
Sie verkaufte Blumen vor dem Alhambra-Café,
jeden Abend zwischen zwölf und zwei.

DER MALER
Davon hat sie mir nichts gesagt.

DR. SCHÖN
Daran hat sie recht getan.

DER MALER
Sie sagte, sie sei bei einer Tante aufgewachsen.

DR. SCHÖN
Das war die Frau, der ich sie übergab; sie war die beste Schülerin.

DER MALER
Und woher kannte Dr. Goll sie denn?

DR. SCHÖN
Durch mich. - Es war nach dem Tod meiner Frau,
als ich die ersten Beziehungen zu meiner jetzigen Verlobten anknüpfte.
Sie stellte sich dazwischen. Sie hatte sich in den Kopf gesetzt, meine Frau zu werden.

DER MALER
Und als ihr Mann dann starb?

DR. SCHÖN
Du hast eine halbe Million geheiratet.

DER MALER
von jetzt an mehr und mehr in sich zusammenbrechend
Und dabei sagte sie mir, als ich sie kennen lernte, sie habe noch nie geliebt.

DR. SCHÖN
Bei einer Herkunft, wie sie Mignon hat,
kannst Du unmöglich mit den Begriffen der bürgerlichen Gesellschaft rechnen.

DER MALER
Von wem sprichst Du denn?

DR. SCHÖN
Von Deiner Frau!

DER MALER
Von Eva?

DR. SCHÖN
Ich nannte sie Mignon.

DER MALER
Ich meinte, sie hiesse Nelly.

DR. SCHÖN
So nannte sie Dr. Goll.

DER MALER
Ich nannte sie Eva...

DR. SCHÖN
Wie sie eigentlich hiess, weiss ich nicht.

DER MALER
Sie weiss es vielleicht...

DR. SCHÖN
Bei einem Vater, wie ihn Mignon hat, ist sie ja das helle Wunder!

DER MALER
Er ist im Irrenhaus gestorben.

DR. SCHÖN
Er war ja eben hier.

DER MALER
Wer war da?

DR. SCHÖN
Ihr Vater!

DER MALER
Hier bei mir?

DR. SCHÖN
Er drückte sich, als ich kam. Da stehen ja noch die Gläser...


DER MALER
Alles Lüge!

DR. SCHÖN
ermutigend
Lass Sie Autorität fühlen; sie verlangt nicht mehr,
als unbedingt Gehorsam leisten zu dürfen.

DER MALER
kopfschüttelnd
Sie sagt, er sei im Irrenhaus gestorben...
Sie sagte, sie habe noch nie geliebt...

DR. SCHÖN
Mach mit Dir selber den Anfang! Raff' Dich zusammen!

DER MALER
...geschworen hat sie bei dem Grabe ihrer Mutter...

DR. SCHÖN
Sie hat ihre Mutter nicht gekannt; geschweige das Grab

DER MALER
O Gott! O Gott! O Gott!

DR. SCHÖN
Was hast Du?

DER MALER
Einen fürchterlichen Schmerz...

DR. SCHÖN
Wahr' sie Dir, weil sie Dein ist.

DER MAHLER
auf die Brust deutend
… hier, hier.

DR. SCHÖN
Du hast eine halbe...

DER MALER
Wenn ich weinen könnte!

DR. SCHÖN
Der Moment ist entscheidend...

DER MALER
Oh, wenn ich schreien könnte!

DR. SCHÖN
Sie ist Dir verloren, wenn Du den Augenblick versäumst.

DER MALER
sich erhebend, anscheinend ruhig
Du hast recht …, ganz recht.

DR. SCHÖN
sich ebenfalls erhebend
Wo willst Du hin?

DER MALER
Mit ihr sprechen.

DR. SCHÖN
seine Hand ergreifend
Recht so!
Begleitet ihn zur Tür

DER MALER
ab

DR. SCHÖN
allein zurückkommend
Das war ein Stück Arbeit.
Nach einer Pause nach links schauend
Er hatte sie doch vorher ins Atlier gebracht. .. ?

Fürchterliches Stöhnen von rechts

DR. SCHÖN
eilt an die Tür rechts, findet sie verschlossen
Mach auf! Mach auf!

LULU
links aus der Portière tretend
Was ist.

DR. SCHÖN
Mach auf!

LULU
kommt die Stufen herab
Das ist grauenvoll.

DR. SCHÖN
Hast Du kein Beil in der Küche?

LULU
Er wird schon aufmachen...

DR. SCHÖN
Ich mag sie nicht eintreten.

LULU
Wenn er sich ausgeweint hat.

DR. SCHÖN
Gegen die Tür pochend
Mach auf!
Zu Lulu
Hol mir ein Beil.
Es läutet auf dem Korridor. Lulu und Schön starren sich an.

DR. SCHÖN
schleicht nach hinten, bleibt in der Tür stehen
Ich darf mich jetzt hier nicht sehen lassen.

LULU
Vielleicht der Kunsthändler..
Es läutet wieder

LULU
schleicht nach der Tür

DR. SCHÖN
hält sie auf
Aber wenn wir nicht antworten... Man ist sonst auch nicht immer bei der Hand.
Geht auf Fussspitzen hinaus

LULU
allein, kehrt zu der verschlossenen Tür zurück und horcht

DR. SCHÖN
Alwa hereinführend
Sei bitte ruhig!

ALWA
aufgeregt
In Paris ist Revolution ausgebrochen.

DR. SCHÖN
Sei ruhig!

ALWA
zu Lulu
Sie sind totenbleich...

DR. SCHÖN
an der Tür rüttelnd
Walter, Walter!

LULU
Gott erbarm Dich...

DR. SCHÖN
Wo ist das Beil?

LULU
Wenn eines da ist...
Zögernd nach rechts hinten ab

ALWA
Er mystifiziert uns.

DR. SCHÖN
In Paris ist Revolution ausgebrochen?

ALWA
In der Redaktion weiss keiner, was er schreiben soll!

DR. SCHÖN
gegen die Tür pochend
Walter!

ALWA
Soll ich sie eintreten?

DR. SCHÖN
Das kann ich selbst...

LULU
kommt schnell mit dem Küchenbeil

ALWA
zu Lulu
Geben Sie her!
nimmt es und zwängt es zwischen Pfosten und Türschloss

DR. SCHÖN
Du musst es kräftiger fassen.

ALWA
Es kracht schon.
Die Tür springt aus dem Schloss, er lässt das Beil fallen und taumelt zurück.

LULU
auf die Tür deutend zu Schön
Nach Ihnen.

ALWA
Grässlich...
sinkt auf die Chaiselongue

DR. SCHÖN
weicht zuerst zurück, wischt sich den Schweiss von der Stirn und tritt ein

LULU
Was ist?
nähert sich der Tür; sich am Türpfosten haltend, schreit jäh auf
Oh, Oh,
zu Alwa eilend
Ich kann nicht hierbleiben.

ALWA
Grauenhaft

LULU
Alwa bei der Hand nehmend
Kommen Sie!

ALWA
Wohin?

LULU
Ich kann nicht allein sein...

ALWA
geleitet sie zur Tür links, von wo er - ihr nachblickend - wieder nach vorne kommt

LULU
ab

DR. SCHÖN
von rechts kommend, sich im Zimmer umblickend
Sie ist fort?

ALWA
Auf ihrem Zimmer; sie zieht sich um.

DR. SCHÖN
nach rechts deutend
Da liegt meine Verlobung!

ALWA
Das ist der Fluch Deines Spiels.

DR. SCHÖN
Schrei es durch die Strassen!

ALWA
Hättest Du, als meine Mutter starb, an dem Mädchen anständig gehandelt!

DR. SCHÖN
wie früher
Da verblutet meine Verlobung...

LULU
auf den Stufen links, im Automantel

ALWA
Wo wollen Sie denn hin?

LULU
Hinaus! Ich bleibe nicht länger hier.

DR. SCHÖN
Was willst Du der Polizei sagen?

LULU
Nichts! Sprich Du mit ihr.

DR. SCHÖN
nach rechts deutend, im Ton höchster Empörung
Der Narr! Das ist sein Dank!

ALWA
Mässige Dich, bitte.

LULU
Wir sind unter uns.

ALWA
Und wie!
führt sie zur Chaiselongue

LULU
sich setzend
Es ist ihm wohl ein Licht aufgegangen?

ALWA
ebenfalls Platz nehmend
Er wollte seinem Geschick nichts schuldig bleiben.

LULU
Er hatte immer gleich Todesgedanken.

ALWA
Er hatte, was sich ein Mensch nur erträumen kann.

LULU
Er hat es teuer bezahlt.

ALWA
Er hatte, was wir nicht haben...

LULU
Vor zehn Minuten lag er noch hier.

DR. SCHÖN
der während dieses letzten Dialoges nach hinten gegangen war, wo er telephonierte - man vernahm hie und da die Worte, wie Selbstmord....Hals durchschnitten.., mit dem Rasiermesser … Verfolgungswahn..., ja: Verfolgungswahn... - kommt wieder nach vorne
Jetzt kann ich mich von der Welt zurückziehen.

LULU
Schreiben Sie ein Feuilleton! Geben Sie ein Extrablatt heraus!

DR. SCHÖN
Extrablatt...
indem er plötzlich seine Fassung wieder gewinnt
In Paris ist Revolution ausgebrochen?

ALWA
Unsre Redakteure sind wie vor den Kopf getroffen.
Keiner weiss...

DR. SCHÖN
Das muss mir hinweghelfen. Wenn nur schon die Polizei käme!
Es läutet.

ALWA
Da ist sie

LULU
Ja, das wird sie sein.

DR. SCHÖN
will zur Tür

LULU
Schön zurückhaltend
Warten Sie! Sie haben Blut. Warten Sie, ich wische es weg.
Benetzt ihr Taschentuch mit Parfum und wischt Schön das Blut von der Hand.

DR. SCHÖN
Es ist Deines Gatten Blut.

LULU
Es lässt keine Spuren.

DR. SCHÖN
Ungeheuer!

LULU
Sie heiraten mich ja doch!
Es läutet wieder

LULU
zur Ausgangstür gewendet
Nur Geduld, Kinder!

DR. SCHÖN
geht rasch nach hinten, während der Vorhang rasch fällt.


Creative Commons License
この日本語テキストは、
クリエイティブ・コモンズ・ライセンス
の下でライセンスされています。
@ wagnerianchan



|新しいページ|検索|ページ一覧|RSS|@ウィキご利用ガイド | 管理者にお問合せ
|ログイン|