オペラ作曲家別索引

オペラ対訳完成

その他対訳完成

このサイトについて

アクセス数

  • 今日  -
  • 昨日  -
  • 累計  -

翻訳エンジン


bose_soundlink_color_ii



ZWEITER AKT

ERSTE SZENE

Introduktion

Nr. 8 - Terzett
Czipra. Saffi. Barinkay.

CZIPRA
Mein Aug bewacht
Bei Tag und Nacht
Dies holde junge Blut
Und meines Herren Gut.

BARINKAY
War's wohl ein Traum?
Ich weiss es kaum,
Was mich hierhergebracht
Und mich so glücklich macht.
Doch nein, es war kein Truggebild
Da schlummert sie so süss und mild
Wach auf, mein holdes Weib - wach auf
Es steigt die Sonne bald herauf!

CZIPRA
bei Seite
Wenn es gelingt
Sein Herz durchdringt
Der Liebe Sonnenstrahl,
So endet alle Qual!

SAFFI
Dein Weib - Du treibst
Auch heut' noch Spott?

BARINKAY
Bewahre Gott!
Nur Dich hab' ich zum Weib erseh'n

SAFFI
Darf ich es wirklich so versteh'n?

BARINKAY
Ja, Dich hab' ich zum Weib' erkoren

SAFFI
Ah!

BARINKAY
In dieser Nacht
Voll herrlicher Pracht
Hab' ich gar traut
Mein Lieb Dich erschaut;
Der Mondenschein,
So silbern und rein,
Umfloss Dein Bild
So lieblich und mild -
Bezaubert war ich ganz und gar,
Ein Märchen scheint's und dennoch wahr
Dies Engelsgesicht,
Dies üppige Haar,
Dies Auge voll Licht,
Dies Lippenpaar,
Der küssende Mund,
Der wogende Leib -
Auf dem Erdenrund
Das herrlichste Weib!
Mein - mein bleib immerdar!
Ich will Dich lieben treu und wahr,
Ja, lieben treu und wahr!

SAFFI
Noch einmal diese Worte sprich,
Die so mein junges Herz entzückt!
Wie Morgenthau durchrieselt's mich
Der das schmachtende Feld erquickt.
O Glück, das ich kaum fassen kann.
Du herrlicher, geliebter Mann!

BARINKAY
Sag' es noch einmal!

BARINKAY UND SAFFI
So Blick in Blick
Und Mund an Mund -
O seliges Glück!
O wonnige Stund!
Und Arm in Arm
So innig und warm -
Welch' himmlische Lust!
Durchwogt meine Brust!
Mein - mein - mein auf immerdar:
Es ist wie ein Märchen, doch so wahr!


Nr. 9 - Terzett

SAFFI
Ein Greis ist mir im Traum erschienen
Dir ähnlich an Gestalt und Mienen.
Als ich ihn sah, da fiel mir ein,
Das könnte nur Dein Vater sein!
Er trat an mich heran
Und sprach sodann:
An jenem Platz
Wo traut beim Schatz
Zuerst der junge Gutsherr ruht,
Da liegt,
Dem fremden Blick verborgen, Geld und Gut
So mag der junge Freier
Im alten Thurmgemäuer
Nur heben einen Marmorstein,
Und reich wie Krösus wird er sein.´

BARINKAY
Solch' einen Traum, den lob ich mir!

SAFFI UND CZIPRA
Der zerfall'ne Thurm - steht hier!

BARINKAY
Saffi an sich ziehend
Der Traum ist wahr!
Den Schatz - den Schatz -
Ich hab ihn schon,
Das ist doch sonnenklar.

SAFFI
Thu, was Dir mein Traum gebeut!

BARINKAY
Aber Kind, sei doch gescheut ...

SAFFI UND CZIPRA
Was ist riskirt, wenn man's probirt?

BARINKAY
Was ist riskirt, wenn man's probirt?
Da wird der Teufel klug daraus
Hahahaha -
Ein Stein sieht wie der andere aus!
Hahaha -

SAFFI UND CZIPRA
bei Seite
Ei, ei, er lacht
Mir scheint, er glaubt uns nicht.
Fürwahr, er macht
Ein zweifelndes Gesicht!
Doch was bei Nacht
Ein schöner Traum verspricht -
Das sei vollbracht
Wir sind darauf erpicht -
Bevor noch wach
Hier die Ziegeunerschaar.
Ja nach und nach
Wird Alles offenbar,
Und was er jetzt nicht glauben will,
Wird Alles wahr!
Zu Barinkay
Darum nur klopfe, klopfe, klopfe, klopfe
Klopf auf jeden Stein.

BARINKAY
Ihr wollt es - - gut, so mag es sein!
Ich klopfe, klopfe, klopfe, klopfe,
Einer, muss es sein!
Ich klopf' auf jeden Stein!

SAFFI UND CZIPRA
Klopfe, klopfe, klopfe, klopfe,
Es wird Dich nicht gereu'n -

BARINKAY
Ich klopfe - was wird's denn sein!

SAFFI UND CZIPRA
Ja klopfe, bis der Hammer trifft
Den Marmorstein!

BARINKAY
Bis ich find' den Marmorstein!

SAFFI UND CZIPRA
bei Seite
Nur Scherz und Spiel
Scheint's, was uns hier bewegt
Doch ist gar viel,
Was sich darinnen regt,
Und mein Gefühl
Mein Herz, das freudig schlägt,
Sagt, dass dem Ziel
Es uns entgegenträgt, -
Dem höchsten Glück
Ach wie beneidenswerth,
Seitdem zurück
Er wieder ist gekehrt
Zu den Zigeunern
Und zum heimatlichen Herd -
Drum ...
Zu Barinkay
Klopfe, klopfe, klopfe, klopfe -
's wird Dich nicht gereu'n
Klopfe bis der Hammer trifft,
Den Marmorstein!

BARINKAY
Da klingt es hohl!!
Ich glaube wohl
Den krieg' ich los!
Ha - 's ist grandios!!

ALLE DREI
Der Schatz!! Der Schatz!!
Seht dies Gefunkel - diese Pracht
Ei, wer hätte das gedacht!! Ah!

Schatz-Walzer - Terzett

SAFFI, BARINKAY UND CZIPRA
Ha seht, es winkt,
Es blinkt,
Es klingt!
Ach unsern Blicken
Welch' ein Entzücken!
Seht hier das Gold,
Es rollt.
So hold!
Lasst seinem Rauschen
Fröhlich uns lauschen,
Da sich vollzogen,
Was wir gewollt!

BARINKAY
Nun will ich des Lebens mich freu'n. -

SAFFI
Wir halten uns Pferd' und Lakai'n!

BARINKAY
Wir geben nach Lust Gastereien!

SAFFI
Laden Gäste -

BARINKAY
Geben Feste -

SAFFI
Maskeraden -

BARINKAY
Piroutschaden–

SAFFI UND BARINKAY
Trinken Tokayer Wein -
Das wird fein
Lustig sein!

CZIPRA.
Doch vergesst nur nicht das Beste -
Dass Jeder Euch glücklich preise,
Nützt den Reichthum klug und weise,
Dass Ihr noch in spätern Tagen
Mit Behagen,
Könnet sagen:

ALLE DREI
Ha seht, es winkt,
Es blinkt
Es klingt!
Ach unser'n Blicken
Welch' ein Entzücken!
Seht hier das Gold,
Es rollt
So hold!
Da sich vollzogen
Was wir gewollt!

CZIPRA UND SAFFI
Doch mehr als Gold und Geld
Ist Lieb' mit Treu gesellt
Da führt die höchste Freude
Uns in die schönste Welt!
Drum, wenn ein Herz Dir schlägt,
Das Treue wahrt und hegt,
Sollst Du die Stunde preisen,
Die Dir's entgegenschlägt!

ALLE DREI
Ha seht - es winkt,
Es klingt,
Es blinkt!
Ach unser'n Blicken
Welch' ein Entzücken.
Seht hier das Gold,
Es rollt
So hold!
Hier sind die Schätze,
Die wir gewollt!


ZWEITE SZENE

Nr. 10 - Ensemble

DER ALTE PALI
Auf! - Auf! - Auf!
Vorbei ist die Nacht -
Der Tag ist erwacht!
Auf zur Arbeit,
Der Tag ist da!
Auf - Auf zur Arbeit!

Die Zigeuner und Zigeunerinnen erheben sich und stellen sich alsbald zur Arbeit.

CHOR DER ZIGEUNER
Ha, das Eisen wird gefüge, -
Kessel, Sensen, Pflüge -
Hei! schmiedet Schlüssel, Messer,
Sichel, Bügel, Nägel, Schlösser!
Doch wenn der Feind das Land bedroht
Dann lautet muthig das Gebot:
Keine Bügel,
Keine Messer,
Keine Pflüge,
Keine Schlösser -
Macht das Eisen immer härter
Dass sie preisen uns're Schwerter
Keine Bügel,
Keine Messer,
Keine Pflüge,
Keine Schlösser -
Tag für Tag
Schlag auf Schlag - hei!!!

CHOR DER ZIGEUNERINNEN
Kling und Klang -
Eisen macht Gesang!
Kling und Klang
Für jeden Lebensgang!
Kling klang,
Kling klang
Wir spannen das Eisen
Zu Saiten aus Stahl.
Mögen sie preisen
Die Sonne - das Thal -
Die fröhlichen Weisen
Verjagen die Qual -
Ja, sie verjagen die Qual.

Kling und Klang
Eisen macht Gesang!
Kling und Klang
Für jeden Lebensgang!
Kling, klang, kling
Klang, kling, klang!
Wir spannen das Eisen
Zu Saiten aus Stahl etc. etc.

ALLGEMEINER CHOR
Ha das Eisen wird gefüge etc. etc.

ABGANGS-CHOR
Kling und Klang!
Eisen macht Gesang,
Kling und Klang!
Für jeden Lebensgang!
Wir spannen das Eisen
Zu Saiten aus Stahl,
Entlocken ihm Weisen
Für Lust und für Qual.
ZWEITER AKT

ERSTE SZENE

Introduktion

Nr. 8 - Terzett
Czipra. Saffi. Barinkay.

CZIPRA
Mein Aug bewacht
Bei Tag und Nacht
Dies holde junge Blut
Und meines Herren Gut.

BARINKAY
War's wohl ein Traum?
Ich weiss es kaum,
Was mich hierhergebracht
Und mich so glücklich macht.
Doch nein, es war kein Truggebild
Da schlummert sie so süss und mild
Wach auf, mein holdes Weib - wach auf
Es steigt die Sonne bald herauf!

CZIPRA
bei Seite
Wenn es gelingt
Sein Herz durchdringt
Der Liebe Sonnenstrahl,
So endet alle Qual!

SAFFI
Dein Weib - Du treibst
Auch heut' noch Spott?

BARINKAY
Bewahre Gott!
Nur Dich hab' ich zum Weib erseh'n

SAFFI
Darf ich es wirklich so versteh'n?

BARINKAY
Ja, Dich hab' ich zum Weib' erkoren

SAFFI
Ah!

BARINKAY
In dieser Nacht
Voll herrlicher Pracht
Hab' ich gar traut
Mein Lieb Dich erschaut;
Der Mondenschein,
So silbern und rein,
Umfloss Dein Bild
So lieblich und mild -
Bezaubert war ich ganz und gar,
Ein Märchen scheint's und dennoch wahr
Dies Engelsgesicht,
Dies üppige Haar,
Dies Auge voll Licht,
Dies Lippenpaar,
Der küssende Mund,
Der wogende Leib -
Auf dem Erdenrund
Das herrlichste Weib!
Mein - mein bleib immerdar!
Ich will Dich lieben treu und wahr,
Ja, lieben treu und wahr!

SAFFI
Noch einmal diese Worte sprich,
Die so mein junges Herz entzückt!
Wie Morgenthau durchrieselt's mich
Der das schmachtende Feld erquickt.
O Glück, das ich kaum fassen kann.
Du herrlicher, geliebter Mann!

BARINKAY
Sag' es noch einmal!

BARINKAY UND SAFFI
So Blick in Blick
Und Mund an Mund -
O seliges Glück!
O wonnige Stund!
Und Arm in Arm
So innig und warm -
Welch' himmlische Lust!
Durchwogt meine Brust!
Mein - mein - mein auf immerdar:
Es ist wie ein Märchen, doch so wahr!


Nr. 9 - Terzett

SAFFI
Ein Greis ist mir im Traum erschienen
Dir ähnlich an Gestalt und Mienen.
Als ich ihn sah, da fiel mir ein,
Das könnte nur Dein Vater sein!
Er trat an mich heran
Und sprach sodann:
An jenem Platz
Wo traut beim Schatz
Zuerst der junge Gutsherr ruht,
Da liegt,
Dem fremden Blick verborgen, Geld und Gut
So mag der junge Freier
Im alten Thurmgemäuer
Nur heben einen Marmorstein,
Und reich wie Krösus wird er sein.´

BARINKAY
Solch' einen Traum, den lob ich mir!

SAFFI UND CZIPRA
Der zerfall'ne Thurm - steht hier!

BARINKAY
Saffi an sich ziehend
Der Traum ist wahr!
Den Schatz - den Schatz -
Ich hab ihn schon,
Das ist doch sonnenklar.

SAFFI
Thu, was Dir mein Traum gebeut!

BARINKAY
Aber Kind, sei doch gescheut ...

SAFFI UND CZIPRA
Was ist riskirt, wenn man's probirt?

BARINKAY
Was ist riskirt, wenn man's probirt?
Da wird der Teufel klug daraus
Hahahaha -
Ein Stein sieht wie der andere aus!
Hahaha -

SAFFI UND CZIPRA
bei Seite
Ei, ei, er lacht
Mir scheint, er glaubt uns nicht.
Fürwahr, er macht
Ein zweifelndes Gesicht!
Doch was bei Nacht
Ein schöner Traum verspricht -
Das sei vollbracht
Wir sind darauf erpicht -
Bevor noch wach
Hier die Ziegeunerschaar.
Ja nach und nach
Wird Alles offenbar,
Und was er jetzt nicht glauben will,
Wird Alles wahr!
Zu Barinkay
Darum nur klopfe, klopfe, klopfe, klopfe
Klopf auf jeden Stein.

BARINKAY
Ihr wollt es - - gut, so mag es sein!
Ich klopfe, klopfe, klopfe, klopfe,
Einer, muss es sein!
Ich klopf' auf jeden Stein!

SAFFI UND CZIPRA
Klopfe, klopfe, klopfe, klopfe,
Es wird Dich nicht gereu'n -

BARINKAY
Ich klopfe - was wird's denn sein!

SAFFI UND CZIPRA
Ja klopfe, bis der Hammer trifft
Den Marmorstein!

BARINKAY
Bis ich find' den Marmorstein!

SAFFI UND CZIPRA
bei Seite
Nur Scherz und Spiel
Scheint's, was uns hier bewegt
Doch ist gar viel,
Was sich darinnen regt,
Und mein Gefühl
Mein Herz, das freudig schlägt,
Sagt, dass dem Ziel
Es uns entgegenträgt, -
Dem höchsten Glück
Ach wie beneidenswerth,
Seitdem zurück
Er wieder ist gekehrt
Zu den Zigeunern
Und zum heimatlichen Herd -
Drum ...
Zu Barinkay
Klopfe, klopfe, klopfe, klopfe -
's wird Dich nicht gereu'n
Klopfe bis der Hammer trifft,
Den Marmorstein!

BARINKAY
Da klingt es hohl!!
Ich glaube wohl
Den krieg' ich los!
Ha - 's ist grandios!!

ALLE DREI
Der Schatz!! Der Schatz!!
Seht dies Gefunkel - diese Pracht
Ei, wer hätte das gedacht!! Ah!

Schatz-Walzer - Terzett

SAFFI, BARINKAY UND CZIPRA
Ha seht, es winkt,
Es blinkt,
Es klingt!
Ach unsern Blicken
Welch' ein Entzücken!
Seht hier das Gold,
Es rollt.
So hold!
Lasst seinem Rauschen
Fröhlich uns lauschen,
Da sich vollzogen,
Was wir gewollt!

BARINKAY
Nun will ich des Lebens mich freu'n. -

SAFFI
Wir halten uns Pferd' und Lakai'n!

BARINKAY
Wir geben nach Lust Gastereien!

SAFFI
Laden Gäste -

BARINKAY
Geben Feste -

SAFFI
Maskeraden -

BARINKAY
Piroutschaden–

SAFFI UND BARINKAY
Trinken Tokayer Wein -
Das wird fein
Lustig sein!

CZIPRA.
Doch vergesst nur nicht das Beste -
Dass Jeder Euch glücklich preise,
Nützt den Reichthum klug und weise,
Dass Ihr noch in spätern Tagen
Mit Behagen,
Könnet sagen:

ALLE DREI
Ha seht, es winkt,
Es blinkt
Es klingt!
Ach unser'n Blicken
Welch' ein Entzücken!
Seht hier das Gold,
Es rollt
So hold!
Da sich vollzogen
Was wir gewollt!

CZIPRA UND SAFFI
Doch mehr als Gold und Geld
Ist Lieb' mit Treu gesellt
Da führt die höchste Freude
Uns in die schönste Welt!
Drum, wenn ein Herz Dir schlägt,
Das Treue wahrt und hegt,
Sollst Du die Stunde preisen,
Die Dir's entgegenschlägt!

ALLE DREI
Ha seht - es winkt,
Es klingt,
Es blinkt!
Ach unser'n Blicken
Welch' ein Entzücken.
Seht hier das Gold,
Es rollt
So hold!
Hier sind die Schätze,
Die wir gewollt!


ZWEITE SZENE

Nr. 10 - Ensemble

DER ALTE PALI
Auf! - Auf! - Auf!
Vorbei ist die Nacht -
Der Tag ist erwacht!
Auf zur Arbeit,
Der Tag ist da!
Auf - Auf zur Arbeit!

Die Zigeuner und Zigeunerinnen erheben sich und stellen sich alsbald zur Arbeit.

CHOR DER ZIGEUNER
Ha, das Eisen wird gefüge, -
Kessel, Sensen, Pflüge -
Hei! schmiedet Schlüssel, Messer,
Sichel, Bügel, Nägel, Schlösser!
Doch wenn der Feind das Land bedroht
Dann lautet muthig das Gebot:
Keine Bügel,
Keine Messer,
Keine Pflüge,
Keine Schlösser -
Macht das Eisen immer härter
Dass sie preisen uns're Schwerter
Keine Bügel,
Keine Messer,
Keine Pflüge,
Keine Schlösser -
Tag für Tag
Schlag auf Schlag - hei!!!

CHOR DER ZIGEUNERINNEN
Kling und Klang -
Eisen macht Gesang!
Kling und Klang
Für jeden Lebensgang!
Kling klang,
Kling klang
Wir spannen das Eisen
Zu Saiten aus Stahl.
Mögen sie preisen
Die Sonne - das Thal -
Die fröhlichen Weisen
Verjagen die Qual -
Ja, sie verjagen die Qual.

Kling und Klang
Eisen macht Gesang!
Kling und Klang
Für jeden Lebensgang!
Kling, klang, kling
Klang, kling, klang!
Wir spannen das Eisen
Zu Saiten aus Stahl etc. etc.

ALLGEMEINER CHOR
Ha das Eisen wird gefüge etc. etc.

ABGANGS-CHOR
Kling und Klang!
Eisen macht Gesang,
Kling und Klang!
Für jeden Lebensgang!
Wir spannen das Eisen
Zu Saiten aus Stahl,
Entlocken ihm Weisen
Für Lust und für Qual.



|新しいページ|検索|ページ一覧|RSS|@ウィキご利用ガイド | 管理者にお問合せ
|ログイン|